Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Buffer this pageEmail this to someonePrint this page

Parallelen zwischen der Banken Disintermediation und der Disintermediation des Energiesektors

Disintermediation

Es gibt interessante Parallelen zwischen den Aktivitäten der Banken- und Energiebranche: Beide Branchen sind strategisch, komplex, wirken sich auf alle Wirtschaftsakteure aus und waren historisch betrachtet schon immer stark reguliert und zentralisiert. Auch heute noch sind staatliche Interventionen verbreitet, und die Zivilgesellschaft hat nicht immer ein Mitspracherecht.

DisintermediationDie Ergebnisse dieser Zentralisierung und Regulierung sind im besten Fall als kontrastreich zu bezeichnen: Gewiss, das System ist eher operative und zuverlässig, dafür aber extrem schwer zu steuern und entmachtet die involvierten Interessengruppen. Technische oder strukturelle Probleme können verheerend sein (Energie: Fukushima, März 2011; Banken: Sub prime-Krise im Jahr 2008) und haben Auswirkungen, die mittlerweile einem gut etablierten Muster folgen: Vorfall, Überregulierung mit dem Ziel, die Ursachen des Vorfalls zu vermeiden, neuerlicher Vorfall, dessen Ursprung und Konsequenzen auf Grund des vorhergehenden Vorfalls nicht vorhersehbar gewesen sind etc.

Heute lassen sich in beiden Bereichen, dank der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung, neue staatliche Organisationsformen etablieren, die nicht hyperdirektiv top down, sondern partizipativ bottom-up geführt werden.

  • Im Energiesektor spricht man von Smart Grid , dezentraler Energieerzeugung und -verteilung , der Liberalisierung des Energiemarktes und der Beteiligung der von Energieprojekten betroffenen Gemeinden am Prozess der Umsetzung sowie der Finanzierung dieser Vorhaben.
  • In der Finanzwelt spricht man vom Internet, Plattformen, Bitcoins etc… Viele neue Initiativen sind auf Grund der Macht des Internets entstanden: Mikrofinanzierung, Peer-to-Peer- Forex, neue Zahlungsmittel und Zahlungsverfahren, etc. Alle haben sie die direkte Verbindung der Marktteilnehmer gemein, die Rechenschaftspflicht zwischen den anbietenden und nachfragenden Parteien und die Absenz von Interventionen einer dritten allwissenden und omnipotenten Organisation.

Natürlich ist die Regulierung dieses neuen Handlungsspielraums notwendig, um zu verhindern, dass sich diese neue Welt in einen wilden Westen verwandelt. Immer vorausgesetzt, dass damit diese notwendige Innovation nicht im Keim erstickt wird, und Veolis sowie andere für die partizipative Wirtschaft verantwortliche Akteure, ihre Versprechen einhalten können .

Besuchen sie uns auf www.veolis.ch und folgen sie den ersten Projekten auf unserer Plattform.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>